New Day, New Hair




Es ist immer großartig, sich immerfort auszuprobieren zu können, und darunter fasse ich nicht nur Mode, sondern genauso auch Hairstyles. Es gibt für nichts besseres, als die Tatsache, dass ich spätestens alle drei Monate wieder eine andere Frisur habe. Ich kann mich total ausprobieren bezüglich Länge, Farbe, Dicke, Anzahl und Art der Haare, das halte ich in gewissen Weise schon für eine Art Luxus. Haare tragen so viel zum Look bei, und immer wieder entscheiden zu können, was für einen Look ich wähle, ist grandios.
Dieses Mal habe ich es aber einfach gehalten - extravagante Haare bedürfen auch eines hohen Zeitaufwandes um sie zu machen - und bin bei meiner Kindheitsfrisur gelandet, den suki ya maboko oder auch Cornrows.
Super easy, lang und dunkel, gegelte Babyhaare und es ist trotz oder vielleicht gerade wegen dieser Einfachheit ein Look, den ich absolut liebe, und an dem ich mich kaum sattsehen kann. Man wacht auf, und die Frisur ist fertig, ich meine, wenn das mal kein Luxus ist!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sie.

How To: Own Oversized Windbreakers

Gelb.